Hornhaut an den Füßen? Hiermit wird es weniger!

Füßen

Mit ein wenig Glück bekommst du anhaltend seidenglatte Füße

In den Sommermonaten tragen wir gerne Sandalen oder gehen barfuß. Unser ganzes Leben lang haben unsere Füße uns von A nach B gebracht, sodass es nur Sinn macht, dass sie hin und wieder etwas Pflege benötigen. Allerdings vergessen wir das recht gerne und tun es dann nur einmal im Jahr, wenn der Sommer vor der Tür steht und die Flip-Flops und Sandalen aus dem Schrank geholt werden. Wolltest auch du deine Füße bald für den Sommer vorzeigbar machen? Dann solltest du dir hier ansehen, wie deine Füße seidig glatt werden und du Schwielen, Hornhaut und Co. loswerden kannst.

Wie entsteht Hornhaut an den Füßen?

Um seidenglatte Füße zu kriegen, ist es von Vorteil, wenn man genau weiß, wie Hornhaut entsteht. Hornhaut ist eigentlich nur eine Verdickung des Stratum corneum der Haut an einer bestimmten Stelle. Das Stratum corneum ist die oberste Hautschicht, die abgestorbene Hautzellen der Epidermis enthält. Jeder Mensch hat eine dünne Schicht Hornhaut an Händen und Füßen, und das ist ganz normal. Wenn man allerdings dickere Hornhaut hat, kann sie durchaus schmerzhaft werden. Sie entsteht, wenn sich die unter der Hornhaut liegende Haut bei Reibung oder Druck selbst zu schützen versucht. Dieser Schutz besteht aus einer Anhäufung von neuen und absterbenden Hautzellen, die wir als Hornhaut kennen.

Die falschen Schuhe

Eine Hauptursache von übermäßiger Reibung und Druck auf der Haut ist das Tragen der falschen Schuhe. Wenn sie zum Beispiel zu groß sind oder eine harte oder dünne Sohle haben, kann dadurch recht schnell Hornhaut an den Füßen entstehen. Genauso sind Hausschuhe, bei denen man mit den Fersen an den Rändern entlang rutscht, ebenfalls ein Risiko für Hornhaut. Vorsicht ist immer besser als Nachsicht, also achte am besten auf ein gutes Schuhwerk und beginne dann, die Hornhaut an deinen Füßen zu entfernen.

Und wie das funktioniert, erfährst du auf der nächsten Seite.

Was du brauchst

Man braucht kein riesiges Sortiment an Fußpflegeprodukten. Das, was du brauchst, hast du vermutlich sogar schon zu Hause! Wirf einfach mal einen Blick in den Kühlschrank und nimm Folgendes heraus: einen Liter Milch und Backsoda. Ja, das ist alles!

So funktioniert’s

Erwärme die Milch ein wenig, sodass sie eine angenehme Temperatur für deine Füße hat. Gieße die warme Milch in einen großen Behälter und lasse deine Füße eine Viertelstunde lang darin einweichen. Die Säure in der Milch erleichtert das Ablösen der abgestorbenen Hautzellen, die zu Hornhaut führen.

Nachdem du deine Füße in der Milch eingeweicht hast, wird die Haut recht weich sein. Jetzt kommt das Backsoda zum Einsatz: Massiere deine noch feuchten Füße damit. Auf diese Weise „schrubbst“ du sozusagen deine Füße. Nach dem Peeling kannst du die Haut noch zehn Minuten ruhen lassen und deine Füße abspülen und abtrocknen. Wenn du das zweimal die Woche machst, wirst du schon bald wunderbar weiche Füße haben.

Lies auch: Aus diesem Grund sollte man jeden Tag Zitronenwasser trinken

Dir gefällt dieser Artikel? Merke ihn dir auf !

Quelle: | Bild:

Related Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *